Fondsgebundene Rentenversicherung: Auszahlung und Kapitalabfindung

Der Fälligkeitstermin der fondsgebundenen Rentenversicherung wird vertraglich festgelegt. Da es sich um eine Maßnahme zur Altersvorsorge handelt, wird als solcher gerne der Eintritt in das Rentenalter gewählt. Die Form der Auszahlung können Sie zum Fälligkeitstermin bei den meisten Verträgen selbst bestimmen. Sie können eine Einmalzahlung in Anspruch nehmen oder sich eine monatliche Rente auszahlen lassen. Auch eine Kombination ist möglich, indem Sie eine einmalige höhere Teilauszahlung und das Restguthaben in Form einer monatlichen Rente erhalten. Die Höhe der Zahlungen richtet sich nach Ihren Einzahlungen zuzüglich der erwirtschafteten Rendite.

Die Kapitalabfindung

Als Kapitalabfindung wird die gesamte oder anteilige Auszahlung eines von Ihnen bestimmten Betrages bezeichnet, der natürlich das Guthaben nicht übersteigen darf. Sie können die Kapitalabfindung zum Fälligkeitstermin oder auch während der Rentenlaufzeit in Anspruch nehmen. Die monatliche Rentenzahlung verringert sich je nach Höhe des Auszahlungsbetrages.

Monatliche Rente

Entscheiden Sie sich statt der Kapitalabfindung für eine monatliche Rente oder wählen Sie eine Kombination aus beidem, erhalten Sie bis zu Ihrem Ableben einen festen monatlichen Betrag aus der Deckungssumme. Haben Sie entsprechende vertragliche Regelungen getroffen, erhalten Hinterbliebene nach Ihrem Ableben für einen festgelegten Zeitraum die Auszahlungen.

Fondsgebundene Rentenversicherung im Vergleich

Fordern sie jetzt einen kostenlosen Vergleich und detaillierte Informationen zur fondsgebundenen Rentenversicherung an. Dieser Service ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich

Mehr: Zielgruppe | Anbieter | Vorteile | Nachteile | Rendite | Auszahlung | Steuer | Verkauf